Mit dem Frauenverein im Haus der Religionen

Donnerstag, 9. März 2017

Ein europaweit einzigartiges Gebäude erwartete 26 Frauen aus unserem Verein am Europaplatz in Bern. Nach einer langen Einführungsgeschichte über das Projekt erhielten wir eine spannende Führung über den christlichen Raum und jenen der Aleviten. Ohne Schuhe durften wir anschliessend auch den Hindu-Tempel und die Moschee besichtigen. Der Imam stand dort für unsere Fragen zur Verfügung. Zum Schluss der Führung hatten wir auch noch die Möglichkeit, den buddhistischen Raum zu besuchen.

Bei einem sehr feinen ayurvedischen Mittagessen wurden die vielen Eindrücke vom Morgen nochmals ausgetauscht. Danach kehrten wir zurück in die Altstadt von Bern. Einige besuchten noch das Kunstmuseum, andere sassen gemütlich beisammen in einem Café, und wieder andere genossen das "Lädele", bevor uns der Zug um 16:00 Uhr nach Hause zurück brachte.

Cäcilia und Regula

Bilderverkauf der 1./2. Oberstufe zu Gunsten von Caritas

Samstag, 25. Februar 2017

Die SchülerInnen haben sich in diesem Jahr im Religionsunterricht mit dem Thema BARMHERZIGKEIT auseinandergesetzt und dabei beschlossen, selber barmherzig zu handeln.

Unterstützt durch wertvolle Tipps und Tricks von Caroline Schmausser malten die SchülerInnen eindrückliche Bilder zum Thema Barmherzigkeit. Ein Besuch bei der Caritas in Zürich überzeugte die Jugendlichen, dass sie den Caritas Markt und die Hilfe an syrische Flüchtlingskinder im Libanon mit dem gesammelten Geld unterstützen wollten.

Am Samstag, 25. Februar feierten wir einen eindrücklichen Gottesdienst zum Thema Barmherzigkeit. Die Schüler gestalteten einen farbenfrohen Einstieg und Martin Ruhwinkel von Caritas Zürich erzählte anschaulich von den beiden berücksichtigten Projekten. Danach wurde bei einem Apéro die Bilderausstellung im Foyer des Pfarreizentrums eröffnet. Die Besucher bewunderten die Kunstwerke und lasen interessiert die Kommentare zu den Bildern, welche die Jugendlichen geschrieben hatten. Schnell wurde ein Grossteil der Bilder mit roten Punkten markiert, was bedeutet, sie waren verkauft. Bis am Ende des Abends kamen Fr. 800.00 zusammen. Herzlichen Dank allen Käuferinnen und Käufern!

Ein Dankeschön geht aber auch an die Jugendlichen der 1. und 2. Oberstufe für ihren tollen Einsatz für dieses Projekt, und ausserdem an alle die Väter und Mütter, welche ebenfalls wichtige Beiträge zum Gelingen beigesteuert hatten.

Mona Rohrer