Unser Fastenopferprojekt 2020: Laos

Laos: Der Regenwald als Nahrungsgrundlage

FastenopferLaos2020

Die Projekte «Nachhaltiges Verwalten von Waldprodukten» wie Kardamom, Bambussprossen, Ingwer oder Honig und «Verbesserte Ernährung» arbeiten in über 25 Dörfern mit insgesamt ca. 10’000 Personen, die Hälfte davon Frauen.

Es geht dabei um die Stärkung der Zivilgesellschaft durch die Förderung lokaler Organisationen, z.B. Bauerngruppen, Landnutzer, Frauengruppen und Marktgruppen.

 

Zielgruppen
sind benachteiligte Gemeinschaften, die ihren Nahrungsbedarf nicht das ganze Jahr decken können, mit einem hohen Anteil an mangelernährten Kleinkindern.

 

Ziele
Bis 2022 will Fastenopfer mit seinen Projekten insgesamt 15'000 Frauen und 20'000 Männer direkt erreichen, indirekt sollen 105'000 Menschen von den Projekten profitieren.

 

Wie kann ich das Projekt unterstützen?
Mit dem Einzahlungsschein, der in der Kirche ausliegt.

Oder an
Fastenopfer 6002 Luzern
Konto 60-19191-7

Zahlungszweck: 3102
Vermerk: Pfarrei St. Martin, Effretikon

 

Auch in diesem Jahr unser Ziel: 50'000.-
Danke, dass Sie immer wieder helfen, dieses Ziel zu erreichen!

 

Obwohl die Fastenzeit von Corona durchkreuzt wurde und alles stillstand, auch unsere Gottesdienste, waren Sie im Hintergrund sozial tätig. Von Fastenopfer haben wir diese Meldung erhalten: «Aus ihrem Pfarreigebiet sind mit Stichtag 1. Juli 2020 - Fr. 69‘395.85.- bei uns eingegangen.»Das sind fast Fr. 70‘000.- Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum 2019 waren es knapp Fr. 60‘000.- Wir sind überwältigt und dankbar, wie viele Menschen gerade in dieser schwierigen Corona-Zeit dieses Projekt zur Nahrungssicherung für die ärmste Bevölkerung in Laos nicht vergessen haben. Ein herzliches Danke allen Spenderinnen und Spendern.

 

Unser Fastenopferprojekt 2019: Kongo

Kongo: Genug zu essen und verantwortungsvoller Rohstoffabbau!

FO Kongo 2019

 

Der Kongo ist ungemein reich an natürlichen Ressourcen. Trotzdem lebt über die Hälfte der Bevölkerung in extremer Armut. Vier von zehn Kindern unter fünf Jahren sind chronisch unterernährt. Gold, Diamanten, Kupfer, Kobalt und andere Rohstoffe versprechen dem Land Reichtum, jedoch an der Bevölkerung vorbei. Gewinne werden ins Ausland verschoben.

Durch das Projekt lernen die Familien verbesserte Anbautechniken kennen. Organische Düngung und sinnvolle Fruchtfolge erhalten die Bodenfruchtbarkeit. Mit neuen Getreide- und Gemüsesorten und neu angelegten Fischteichen geniessen die Familien eine ausgewogenere Ernährung.

Kompetente Partnerorganisationen fordern zudem Menschenrechte und einen verantwortungsbewussten Abbau von Rohstoffen.

 

Die Projektziele

  • Ausgewogene Ernährung für gegen 10‘000 Menschen
  • Solidaritätskasse in rund 600 Dorfgruppen für Schul- und Gesundheitskosten
  • Durch institutionalisierte Gespräche werden Missstände publik gemacht. Es werden konkrete Forderungen an Behörden und Unternehmen gestellt.

 

Wie kann ich das Projekt unterstützen?

Mit dem Einzahlungsschein, der in der Kirche ausliegt.

Oder an
Fastenopfer 6002 Luzern
Konto 60-19191-7

Zahlungszweck: 3100
Vermerk: Pfarrei St. Martin, Effretikon

 

Vielen vielen DANK!

Fastenopfer Dank 2019

Von Januar bis Juni 2019 konnte das Fastenopfer
aus unserem Pfarreigebiet bereits CHF 53'132.20 verbuchen!

 

Unser Fastenopferprojekt 2018: Senegal

FotoFastenopfer Senegal2018

Wir helfen mit, dass 30'000 Familien leben können,
genug zu essen haben und die Kinder eine Schulausbildung erhalten.

 

Wir helfen mit!

Auch in diesem Jahr unser Ziel: Fr. 50'000.-

Einzahlungsscheine liegen in der Kirche aus.
Fastenopfer Luzern
PC 60-19191-7
Zahlungszweck 3100
Vermerk: Pfarrei St. Martin, Effretikon - nicht vergessen!

Danke, dass Sie immer wieder mithelfen, dieses Ziel zu erreichen - oder gar zu toppen!